Berlin (dpa) - Die Angriffe auf Mitarbeiter der Deutschen Bahn nehmen zu. Konkret wurden laut des Unternehmens 2550 Beschäftigte im letzten Jahr auf Bahnhöfen oder in Zügen angegriffen. Das sind fast 180 Fälle mehr als 2016. Die Zahl der Übergriffe auf Reisende ist leicht auf 12 680 gestiegen. "Der Umgangston in der Gesellschaft wird rauer, das spüren unsere Mitarbeiter genauso wie die Polizei oder Feuerwehr", sagte der Leiter der Bahn-Konzernsicherheit, Hans-Hilmar Rischke. Die gute Nachricht: Taschendiebstähle sind 2017 um ein Viertel auf 31 000 Fälle zurückgegangen.