Brüssel (dpa) - Die EU berät über eine kurze Verschiebung des Brexits, um einen chaotischen Bruch mit Großbritannien Ende nächster Woche abzuwenden. "Wir sollten bis zum letzten Moment alles daran setzen, einen geordneten Brexit hinzubekommen", sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel zum Auftakt des Gipfels in Brüssel. Allerdings schließt auch sie ein Scheitern der Bemühungen nicht mehr aus. Das Parlament in London hatte den mit der EU ausgehandelten Austrittsvertrag bereits zweimal abgelehnt. Premierministerin May hat deshalb eine Verschiebung des Brexits bis zum 30. Juni beantragt.