Nairobi (dpa) - In Kenia ist ein Staudamm gebrochen und mindestens 32 Menschen sind gestorben. Zudem seien 41 Menschen ins Krankenhaus eingeliefert worden, teilte der Gouverneur des Bezirks Nakuru im Westen des Landes mit. Der Damm in Solai sei am späten Mittwochabend wegen schweren Regens in den vergangenen Wochen gebrochen. Mehr als 450 Familien sind demnach von dem Unglück betroffen. Opfer seien aus Schlammbergen und Trümmer geborgen worden, sagte die Sprecherin des Roten Kreuzes, Noellah Musundi. Die Organisation rettete nach eigenen Angaben 52 Menschen.