Manila (dpa) - Auf den Philippinen sind mindestens neun Menschen durch den schweren Wirbelsturm "Yutu" ums Leben gekommen. Unter den Toten sind nach Angaben der Behörden auch ein Vater mit drei Kindern. Sie starben im Norden des südostasiatischen Inselstaates, als das Haus der Familie durch einen Erdrutsch mitgerissen wurde. Befürchtet wird, dass noch mindestens 20 Menschen in den Trümmern von eingestürzten Häusern eingeschlossen sind. Der Taifun hatte die Philippinen gestern mit Windgeschwindigkeiten von mehr als 140 Stundenkilometern erreicht.