Paris (dpa) - Nach dem islamistischen Terrorangriff in Südfrankreich haben Ermittler in dem Supermarkt drei selbst gemachte Sprengsätze entdeckt. Wie die dpa weiter aus Justizkreisen erfuhr, wurden am Tatort in dem Örtchen Trèbes auch eine Pistole und ein Jagdmesser entdeckt. Der beim Zugriff erschossene Täter hatte gestern in dem Supermarkt Geiseln genommen. Bei den Angriffen in der Region Carcassonne waren der Attentäter sowie insgesamt vier Menschen ums Leben gekommen, 15 wurden verletzt. Der Mann marokkanischer Abstammung bezeichntet sich selbst als "Soldat" der Terrormiliz IS.