Berlin (dpa) - Nach dem tödlichen Stoß eines Mannes vor eine U-Bahn in Berlin-Kreuzberg muss ein als tatverdächtig Gefasster wieder auf freien Fuß gesetzt werden. Es gebe derzeit keinen dringenden Tatverdacht, sagte der Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft, Martin Steltner. Bei den Zeugenaussagen hätten sich Widersprüche ergeben. Zudem sei das vorhandene Videomaterial von mäßiger Qualität.