Pjöngjang (dpa) - Die kommunistische Führung in Nordkorea lässt heute zum zweiten Mal seit der Machtübernahme von Kim Jong Un eine neue Oberste Volksversammlung wählen. Die derzeitigen Mitglieder der Volksversammlung, des nordkoreanischen Parlaments, waren vor fünf Jahren gewählt worden. Die Wahlen in dem weithin abgeschotteten Land gelten als Formsache. Pro Wahlkreis tritt gewöhnlich nur ein von der herrschenden Arbeiterpartei nominierter Kandidat an. Beobachter in Südkorea erwarten, dass Kim eigene Gefolgsleute in der neuen Volksversammlung unterbringt.