Berlin (dpa) - Mit den Olympischen Spielen 2032 will Nordrhein-Westfalen einen Beitrag zu Frieden in der Welt und Vielfalt im Inneren leisten. Als ein "Signal gegen Rassismus und Antisemitismus und gegen das, was jetzt wieder hochkommt", möchte NRW-Ministerpräsident Armin Laschet, die Spiele verstanden wissen, um die sich die Region Rhein-Ruhr bewerben will. Die privatwirtschaftliche Initiative "Rhein Ruhr City 2032" präsentierte ihre Pläne in Berlin mit Spitzenvertretern der 14 möglichen Gastgeberkommunen.