Dresden (dpa) - In Behörden in Sachsen und Nordrhein-Westfalen haben unbekannte Substanzen für Feuerwehreinsätze gesorgt. In mehreren sächsischen Ministerien sowie im Landtag in Dresden gingen verdächtige Briefe mit pulvrigem Inhalt ein. Im Gebäude der Staatsanwaltschaft Arnsberg im Sauerland gab es einen Großeinsatz, weil sieben Menschen über Atemwegsreizungen klagten. Am späten Abend kam dann in diesem Fall Entwarnung: Die Feuerwehr habe keine gefährlichen Stoffe feststellen können.