Berlin (dpa) - Die Friedensbewegung setzt ihre traditionellen Ostermärsche in vielen Städten Deutschlands fort. Zu den zentralen Forderungen gehören Abrüstung, eine Politik der Entspannung und der Abzug aller Atomwaffen aus Deutschland. Die USA hatten den INF-Vertrag Anfang Februar zum 2. August gekündigt. Die USA und die Nato-Partner werfen Russland vor, das Abkommen seit Jahren mit neuen Mittelstreckenraketen zu verletzen. Die Organisatoren rechnen mit steigenden Teilnehmerzahlen bei den Ostermärschen - auch wegen des fast sommerlichen Wetters.