Berlin (dpa) - Die Polizei hat nach den Raketenwürfen und dem Pyro-Skandal beim Bundesliga-Derby 1. FC Union gegen Hertha BSC Strafermittlungsverfahren eingeleitet. Zwei Menschen wurden bei den Ausschreitungen verletzt. Das teilte die Berliner Polizei mit. Durch das Abfeuern von Pyrotechnik aus dem Gäste-Fanblock seien "nach aktuellem Stand" ein Heim-Fan und ein Polizist verletzt worden, hieß es weiter. Nach wiederholtem Zünden von Pyros in beiden Fanblöcken und mehreren Raketen aus dem Gäste-Sektor, die auf dem Spielfeld und auch auf der Tribüne gelandet waren, hatte Schiedsrichter Deniz Aytekin die Partie kurz nach der Pause unterbrochen.