Berlin (dpa) - In vielen deutschen Städten und Gemeinden fällt die jährliche Fahrpreiserhöhung für Busse und Bahnen in diesem Winter aus. Gleich drei große Verkehrsverbünde gönnen ihren Fahrgästen eine Nullrunde, wie eine Auswertung der Deutschen Presse-Agentur ergab. In Berlin und Brandenburg sowie in Stuttgart und München bleiben die Ticketpreise wie sie sind. In anderen Tarifgebieten müssen sich die Kunden unterdessen auf höhere Tarife einstellen. Die Preise steigen zum Jahreswechsel um bis zu 3,5 Prozent.