München (dpa) - Der Rechtsstreit zwischen dem Bräustüberl Tegernsee und Google um Internetangaben zu Wartezeiten ist zunächst beigelegt. Der geplante Termin zur mündlichen Verhandlung am Mittwoch vor dem Landgericht München I sei abgesagt, teilte Wirt Peter Hubert mit. Google habe den Unterlassungsanspruch anerkannt, um Aufhebung des Termins gebeten - und sei damit einem Rechtsstreit aus dem Weg gegangen. Google hatte teilweise lange Wartezeiten für das Bräustüberl angegeben. Der Wirt sagte, die Angaben seien falsch und könnten Gäste abschrecken.