Berlin (dpa) - Die Bundesregierung unterstützt den Vorstoß der EU-Kommission, die Vergabe von EU-Geld künftig an die Einhaltung rechtsstaatlicher Prinzipien zu koppeln. Nur in einem Umfeld, in dem die Rechtsstaatlichkeit gewährt sei, könnten öffentliche und private Investitionen ihre volle Wirkung entfalten. So heißt es in einer Antwort des Außenministeriums auf eine Anfrage der Grünen im Bundestag. Man unterstütze das Ziel der EU-Kommission, die konkrete Ausgestaltung müsse jedoch noch näher geprüft werden.