Berlin (dpa) - Der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung, Felix Klein, hat mit Trauer und Entsetzen auf das Attentat in einer Synagoge in der US-Stadt Pittsburgh reagiert. "Pittsburgh zeigt, dass der Kampf gegen Antisemitismus eine Aufgabe ist, die sich leider in vielen Ländern stellt", erklärte Klein gegenüber der dpa. "Wir müssen ihn daher auch auf internationaler Ebene angehen." Ein 46 Jahre alter US-Amerikaner war bei dem antisemitisch motivierten Attentat in die Synagoge in Pittsburgh eingedrungen. Er erschoss elf Menschen.