La Paz (dpa) - Bei Protesten in Bolivien nach der umstrittenen Präsidentenwahl haben Regierungsgegner die staatlichen Sender Bolivia TV und Radio Patria Nueva zur Einstellung ihres Betriebs gezwungen. Organisierte Gruppen hätten die Mitarbeiter der Sender bedroht und eingeschüchtert und sie dann gezwungen, ihre Arbeitsplätze zu verlassen, schrieb Morales auf Twitter. "Sie sagen, dass sie die Demokratie verteidigen, verhalten sich aber wie in einer Diktatur. Seit der Präsidentenwahl am 20. Oktober liefern sich die politischen Lager des südamerikanischen Landes erbitterte Auseinandersetzungen.