Duisburg (dpa) - Weil er seinen kranken Hund hektisch zum Tierarzt bringen wollte, ist ein Rentner in Nordrhein-Westfalen in falscher Fahrtrichtung auf die Autobahn geraten. Wie die Polizei mitteilte, wurde der Geisterfahrer bei Duisburg-Homberg von den alarmierten Beamten aus dem Verkehr der A40 gezogen. Der Senior versicherte, auf seiner Route nur dem Navigationssystem gefolgt zu sein. Die Polizisten fuhren das kranke Tier an Stelle von Herrchen zu einer Veterinärklinik, wo der Hund allerdings wenig später starb.