Rom (dpa) - Das Rettungsschiff der spanischen Hilfsorganisation Proactiva Open Arms harrt mit 121 Migranten an Bord weiter im Mittelmeer aus. Seit einer Woche befinden sich die Geretteten auf dem Schiff - je mehr Zeit vergehe, desto schwieriger werde es, den Menschen zu erklären, warum sie nicht einfach von Bord gehen könnten. Das sagte Einsatzleiterin Anabel Montes Mier in einem Video. Nach Angaben von Amnesty International sind auch 30 Kinder und zwei Babys an Bord der "Open Arms". Das Schiff befindet sich unweit der italienischen Insel Lampedusa.

Proactiva Open Arms auf Twitter

Mitteilung Amnesty International

Bericht nev.it der evangelischen Kirchen in Italien