Rom (dpa) - Zehntausende Menschen sind in Rom gegen den Rechtspopulismus auf die Straße gegangen. Die Kundgebung auf der Piazza di San Giovanni in der italienischen Hauptstadt war der bisherige Höhepunkt der sogenannten "Sardinen"-Bewegung, die erst vor einem Monat in Italien im Protest gegen die rechte Lega-Partei entstanden war. Die Organisatoren gaben die Teilnehmerzahl im Anschluss mit "mehr als 100 000" an. Die Nachrichtenagentur Ansa zitierte Polizeikreise mit "rund 35 000". Der Platz ist ein traditioneller Kundgebungsort der Gewerkschaften und der Linken.