Rottweil (dpa) - Mehr als 1000 Besitzer von Rottweiler-Hunden aus ganz Deutschland werden heute mit ihren Tieren zu einem Protestmarsch in Rottweil erwartet. Die Teilnehmer wollen damit gegen sogenannte Rasselisten demonstrieren. Diese Listen benennen Hunde, die als gefährlich eingestuft werden, und deren Besitzer bestimmte Auflagen erfüllen müssen. Sie unterscheiden sich von Bundesland zu Bundesland. Einige Länder werten auch Rottweiler als besonders aggressiv und damit als Kampfhunde. Kein Hund komme gefährlich auf die Welt, sagt Rottweiler-Züchter Sven Keller, der den Protestmarsch veranstaltet.