Paris (dpa) - Wegen eines Sturmtiefs sind am Morgen rund 100 000 Haushalte im Südwesten Frankreichs zeitweise ohne Strom gewesen. Besonders betroffen waren die Départements Pyrénées-Atlantiques, Landes, Gironde und Dordogne, wie der Netzbetreiber Enedis mitteilte. Mit heftigem Wind und starkem Regen war der Herbststurm "Amélie" in der Nacht über Frankreichs Atlantikküste hinweggefegt. Der Wetterdienst warnte heute noch in zahlreichen Regionen vor heftigem Wind. "Amélie" soll im Laufe des Tages Richtung Osten ziehen, aber an Stärke verlieren, so der französische Wetterdienst.