Moskau (dpa) - Russland hat zahlreiche europäische Staaten wegen der Anerkennung des venezolanischen Parlamentschefs Juan Guaidó als Interimspräsidenten kritisiert. "Aus unserer Sicht ist das sowohl direkt als auch indirekt eine Einmischung in die inneren Angelegenheiten Venezuelas", hieß es aus dem Kreml. Das Vorgehen fördere in keiner Weise eine friedliche Beilegung der Krise. Nur die Venezolaner selbst könnten diese Krise lösen.