Frankfurt/Main (dpa) - Mutmaßliche Salafisten aus dem  Rhein-Main-Gebiet sollen einen Anschlag mit einem Fahrzeug und Schusswaffen vorbereitet haben. Das teilte die Staatsanwaltschaft Frankfurt nach einer Anti-Terror-Razzia mit. Ziel eines islamistisch motivierten Anschlags sei es gewesen "so viele "Ungläubige" wie möglich zu töten". Als Hauptverdächtige gelten zwei 31 Jahre alte Brüder aus Wiesbaden und ein 21-Jähriger aus Offenbach. Insgesamt wurden elf Menschen festgenommen, ermittelt wird gegen zehn Verdächtige.