Berlin (dpa) - Der kommissarische SPD-Vorsitzende Thorsten Schäfer-Gümbel hat die Pläne seiner Partei zur Wiedereinführung der Vermögensteuer verteidigt. Etwa 45 Familien in Deutschland besäßen so viel Vermögen wie 50 Prozent der Bundesbürger, sagte Schäfer-Gümbel im ZDF-"Morgenmagazin". Schäfer-Gümbel will die Pläne am Mittag gemeinsam mit dem sächsischen Wirtschaftsminister und SPD-Spitzenkandidaten Martin Dulig öffentlich vorstellen. Die Steuer soll bei einem Prozent des Vermögens liegen und dem Staat bis zu zehn Milliarden Euro pro Jahr einbringen.