Berlin (dpa) - Frust in der Pflege, explodierende Kosten: Die steigende Zahl der Pflegebedürftigen setzt die Fachkräfte immer stärker unter Druck und treibt die Beiträge in die Höhe. Bereits in den vergangenen 20 Jahren hat sich die Zahl der Empfänger von Pflegeleistungen auf zuletzt rund 3,3 Millionen verdoppelt, und sie wird weiter wachsen - bis zum Jahr 2045 auf rund fünf Millionen Menschen. Das ist das Ergebnis einer Studie im Auftrag der Bertelsmann Stiftung. Der Beitragssatz der Pflegeversicherung müsse deshalb bis zum Jahr 2045 von 3,05 auf 4,25 Prozent steigen, heißt es.