Berlin (dpa) - Vizekanzler Olaf Scholz hat seinen Vorstoß für eine Renten-Stabilisierung bis 2040 verteidigt und vor Panikmache mit überzogenen Zahlen gewarnt. Schon in der Vergangenheit sei viel für stabile Rentenfinanzen getan worden, sagte der Finanzminister bei einer Bürger-Fragerunde in der Bundespressekonferenz. Die jetzige Bundesregierung habe ein stabiles Rentenniveau bis 2025 vereinbart. "Deshalb kann man auch gucken, wie kriegen wir den Rest jetzt hin."