Rom (dpa) - Das Rettungsschiff der deutschen Hilfsorganisation Sea-Watch hat mit 40 Migranten an Bord im Hafen der italienischen Insel Lampedusa angelegt. Das sagte Sea-Watch-Sprecher Ruben Neugebauer der dpa. Man habe die Hafenpolizei informiert, dass das Schiff in den Hafen fahren werde. Die Kapitänin des Schiffs "Sea Watch 3", Carola Rackete, war Mitte der Woche trotz Verbots der italienischen Regierung in die Hoheitsgewässer des Landes gefahren. Laut Sea-Watch haben sich vier Länder - Deutschland, Portugal, Frankreich und Luxemburg - bereit erklärt, Migranten aufzunehmen.