Singapur (dpa) - Auf den Flughäfen in Australien und Singapur dürfen bis auf Weiteres keine Passagiermaschinen des Typs Boeing 737 Max 8 mehr starten und landen. Das ist eine Konsequenz aus den Abstürzen in Indonesien und Äthiopien. Aus Singapur heißt es, das Verbot soll solange gelten, bis "weitere Informationen gesammelt" sind. Der Koordinator der Bundesregierung für die Luft- und Raumfahrt, Thomas Jarzombek, warnt vor übereiltem Handeln. Der CDU-Politiker sagte im rbb-Inforadio: "Man muss jetzt keine Schnellschüsse machen, wenn man noch gar nicht weiß, was die Ursachen für den Absturz gewesen sind."