Berlin (dpa) - Neuer Zündstoff für die Große Koalition: Die SPD fordert die Wiedereinführung einer Vermögensteuer und ein langfristiges Aus für die Schuldenbremse. Das beschloss der Parteitag in Berlin. Besonders reiche Bürger mit einem Nettovermögen ab zwei Millionen Euro sollen wieder mehr Steuern zahlen. Außerdem verlangten die Delegierten, dass die Schuldenbremse "in ihrer derzeitigen Form perspektivisch" überwunden werden soll, um mehr Investitionen zu ermöglichen. Für die Union gelten beide Vorhaben als rote Linien.