Berlin (dpa) - Vor der Verhandlung über mögliche Diesel-Fahrverbote belegt eine amtliche Untersuchung die Gefahr von Diesel-Abgasen. Rund 6000 Menschen in Deutschland sterben laut einer Studie des Umweltbundesamts pro Jahr vorzeitig an Herz-Kreislauf-Erkrankungen, die von Stickstoffdioxid ausgelöst werden. In Städten stammt das Gas hauptsächlich aus Dieselabgasen. Der Studie zufolge kann es über einen längeren Zeitraum schon in geringen Konzentrationen schwere Folgen haben. Morgen beschäftigt sich das Bundesverwaltungsgericht  mit der Frage, ob Fahrverbote für Dieselautos zulässig sind, um die NO2-Belastung zu senken.