Khartum (dpa) - Die neuen Machthaber im Sudan wollen den gestürzten Präsidenten Omar al-Baschir nicht an den Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag ausliefern. "Wir werden keine sudanesischen Staatsbürger ausliefern", sagte der Leiter des politischen Gremiums der Militärführung, Omar Sain al-Abdin. Al-Baschir werde im Sudan "vor Gericht gestellt". Die Streitkräfte hatten Al-Baschir nach 30 Jahren an der Macht am Donnerstag abgesetzt. Der 75-Jährige wird von dem Internationalen Strafgerichtshof per Haftbefehl gesucht.