Peking (dpa) - Durch den in China wütenden Taifun "Lekima" sind mindestens 18 Menschen ums Leben gekommen. 14 weitere wurden vermisst, wie chinesische Staatsmedien berichteten. Durch den starken Regen sei es zu einem Erdrutsch gekommen, berichtet die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua. Der Erdrutsch staute einen Fluss und das gestaute Wasser entlud sich schließlich auf ein Dorf. Wegen des Taifuns haben die Behörden mehr als eine Million Menschen in Sicherheit gebracht.