Berlin (dpa) - Die Thüringer Linke will nach ihrem Sieg bei der Landtagswahl Gespräche mit allen "demokratischen Parteien" führen. Das kündigten Ministerpräsident Bodo Ramelow und die Landeschefin der Linken, Susanne Hennig-Wellsow, in Berlin an. Die Linke hatte nach dem vorläufigen Ergebnis 31 Prozent geholt und war damit zum ersten Mal in der Geschichte der Bundesrepublik stärkste Kraft bei einer Landtagswahl geworden. Weil SPD und Grüne verloren, reicht es in Erfurt aber nicht für die Fortsetzung der rot-rot-grünen Koalition.