Berlin (dpa) - Die Schlappe bei der Landtagswahl in Thüringen scheint den Machtkampf in der CDU aufs Neue entfacht zu haben. Der frühere Unionsfraktionschef Friedrich Merz wertete das Wahlfiasko für CDU und SPD als "großes Misstrauensvotum" gegen die große Koalition in Berlin. Dabei stehe ganz überwiegend Kanzlerin Angela Merkel im Mittelpunkt der Kritik. Im ZDF sagte Merz, Merkel lasse die "politische Führung und klare Aussagen" vermissen. Mehrere Politiker aus den Reihen der Union und FDP schlossen sich dieser Kritik an.