Berlin (dpa) - Die Techniker Krankenkasse hat im vergangenen Jahr einen Rekord bei Verdachtsmeldungen auf Behandlungsfehlern verzeichnet. 5500 Versicherte hätten sich 2017 an die gesetzliche Krankenkasse gewendet, weil sie bei sich einen Behandlungsfehler vermuteten, sagte eine TK-Sprecherin. Das sei ein Anstieg um 16 Prozent im Vergleich zu 2016. Die meisten Beschwerden gab es über Behandlungen beim Chirurgen. Danach folgten Zahnärzte, Allgemeinmediziner und Orthopäden.