Moskau (dpa) - An der Zentrale des russischen Inlandsgeheimdienstes FSB in Moskau hat ein Unbekannter mit einer Kalaschnikow-Maschinenpistole auf Menschen geschossen. Der FSB bestätigte den Vorfall, bei dem ein Mitarbeiter getötet worden sei. Das meldete die russische Agentur Interfax unter Berufung auf den Pressedienst des Geheimdienstes. Der Täter sei "neutralisiert" worden. In der Regel bedeutet dies, dass der Angreifer tot ist. Zwei FSB-Mitarbeiter seien schwer verletzt worden, hieß es vom Gesundheitsministerium. Insgesamt gab es demnach fünf Verletzte.