New York (dpa) - Lockere geldpolitische Signale aus Europa und neue Hoffnung im Handelsstreit haben die Wall Street aus ihrer Lethargie befreit. Der Dow Jones stieg um 1,35 Prozent auf 26 465,54 Punkte. Rückenwind für die Börsen kam zuerst aus Europa von EZB-Präsident Mario Draghi, der den Bedarf für eine Lockerung der Geldpolitik signalisierte. Weiteren Treibstoff lieferte dann US-Präsident Donald Trump, der ein größeres Treffen mit Chinas Amtskollegen Xi Jinping ankündigte. Der Kurs des Euro rutschte unter die Marke von 1,12 US-Dollar, zuletzt wurden in New York 1,1195 Dollar gezahlt.