Straßburg (dpa) - EU-Ratschef Donald Tusk hat im Europaparlament um Unterstützung für Ursula von der Leyen bei der Wahl zur Präsidentin der EU-Kommission geworben. Kritik von Abgeordneten an der Nominierung der CDU-Politikerin wies Tusk zurück. Von der Leyen selbst traf gleichzeitig in Brüssel den aktuellen Kommissionschef Jean-Claude Juncker, der sie als wahre Europäerin lobte. Die Kandidatin selbst sagte öffentlich nichts, twitter aber: "Es ist mir besonders wichtig, klugen Rat einzuholen, allen Fraktionen zuzuhören und gemeinsam einen Plan für Europas Zukunft zu erarbeiten."