Budapest (dpa) - Nach der Slowakei zieht auch Ungarn gegen die Quotenregelung der EU zur Verteilung von Flüchtlingen vor Gericht. Die Klage beim Europäischen Gerichtshof werde noch heute eingereicht, erklärte Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban. Es reicht nicht, zu protestieren, man muss auch handeln, fügte er hinzu. Orban warf der EU vor, sich mit mehreren in den letzten Tagen begonnenen Verfahren gegen Ungarn zu rächen, weil Budapest es gewagt hat, sich gegen die Einwanderungspolitik Brüssels zu wenden.