Köln (dpa) - Weltweit haben mindestens 175 Millionen Kinder keinen Zugang zu vorschulischer Bildung. Damit wird rund die Hälfte aller Drei- bis Sechsjährigen nicht vor dem Schulbeginn gefördert, in den ärmsten Ländern der Welt nur jedes fünfte Kind. Das geht aus einer aktuellen Unicef-Studie hervor. Während etwa in Deutschland und den meisten anderen westeuropäischen Ländern fast jedes Kind Vorschulbildung erhält, waren es beispielsweise in Burkina Faso 2017 nur vier Prozent. Die Hauptursachen sind laut Unicef Armut und der Bildungsstand der Mutter, ebenso wie Kriege und Katastrophen.