Freiburg (dpa) - Im Prozess um einen tödlichen Fall von Selbstjustiz sollen heute vor dem Landgericht Freiburg die Urteile verkündet werden. Hauptangeklagt ist ein heute 18-Jähriger. Er soll gemeinsam mit seinem Vater im Sommer vergangenen Jahres den mutmaßlichen Vergewaltiger seiner Schwester getötet haben. Sie lockten den Mann in einen Hinterhalt, der Hauptangeklagte soll dann 23-mal auf ihn eingestochen haben. Sohn und Vater haben den Angriff eingeräumt, bestreiten jedoch eine Tötungsabsicht.