Berlin (dpa) - Nach dem Start- und Landeverbot für die iranische Mahan Air in Deutschland hoffen die USA, dass andere Länder dem Beispiel folgen werden. "Kein Land, in das Mahan Air fliegt, sollte sich sicher fühlen", sagte der US-Botschafter in Deutschland, Richard Grenell, der dpa. Die Airline fliegt unter anderem nach Paris, Mailand und Barcelona. Insgesamt steuert sie etwa 20 Ziele im Ausland an. Die Bundesregierung hatte Mahan Air zuvor die Start- und Landeerlaubnis entzogen. Das Auswärtige Amt begründete den Schritt damit, dass die Airline Ausrüstung und Personen in Kriegsgebiete im Nahen Osten - vor allem nach Syrien - transportiere.