Washington (dpa) - Die US-Regierung wird mexikanische Drogenkartelle vorerst doch nicht als ausländische Terrororganisationen einstufen. Alle behördlichen Vorbereitungen dafür seien zwar getroffen, aber man werde den Schritt auf Bitten Mexikos hin aufschieben, twitterte US-Präsident Donald Trump. Darum habe ihn der mexikanische Präsident Andrés Manuel López Obrador gebeten, den er möge und respektiere. Beide Regierungen würden nun ihre gemeinsamen Anstrengungen intensivieren, diese "bösartigen und immer weiter wachsenden Organisationen" in die Schranken zu weisen.