Düsseldorf (dpa) - Im Tarifkonflikt für den öffentlichen Dienst plant die Gewerkschaft Verdi nach Ostern eine weitere Warnstreikwelle in vielen Bundesländern. Das sagte ein Verdi-Sprecher der dpa. Es gehe vor allem um ein "starkes Signal" für eine spürbare Mindesterhöhung. Hier hätten die Arbeitgeber bisher keinerlei Gesprächsbereitschaft gezeigt. Ein genauer Termin wurde nicht genannt. Die Gewerkschaft fordert für die 2,3 Millionen Beschäftigten des öffentlichen Dienstes in Bund und Kommunen sechs Prozent mehr Lohn, mindestens aber 200 Euro pro Monat. Die Arbeitgeber lehnen das ab.