Kinshasa (dpa) - Der Oppositionskandidat Félix Tshisekedi hat die Präsidentenwahl im Kongo rechtskräftig gewonnen. Das erklärte das Verfassungsgericht in Kinshasa nach der Ablehnung von Klagen des unterlegenen Oppositionskandidaten Martin Fayulu gegen das Wahlergebnis. Damit kann Tshisekedi schon am Dienstag als neuer Präsident des zentralafrikanischen Staates vereidigt werden. Die Opposition um Fayulu geht von Wahlbetrug aus. Auch die katholische Kirche hatte unter Berufung auf ihre rund 40 000 Wahlbeobachter erklärt, Thisekedi habe die Wahl nicht gewonnen.