Berlin (dpa) - Die Zahl der Todesfälle durch Listerienkeime im Fall des nordhessischen Wurstproduzenten Wilke liegt bei drei, wie aus einem Bericht des Robert Koch-Instituts hervorgeht. Demnach starben bereits 2018 drei Menschen aus Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen und Sachsen-Anhalt an einer Infektionen mit dem Listerienstamm Sigma1. Durch die Untersuchung des RKI und einen Abgleich des Bundesinstituts für Risikobewertung "konnte ein Zusammenhang von Sigma1 zu Wilke bestätigt werden", sagte eine Sprecherin des hessischen Umweltministeriums.