Brüssel (dpa) - EU-Ratschef Donald Tusk hat dem Europaparlament erstmals ein mögliches Personalpaket für die EU-Spitzenposten vorgelegt: Demnach soll der Posten des Kommissionschefs nicht an den CSU-Politiker Manfred Weber, sondern an einen Sozialdemokraten gehen. Das sei der Ausgangspunkt der Verhandlungen vor dem EU-Sondergipfel heute Abend, sagten Teilnehmer nach einem Treffen Tusks mit den Fraktionschefs im EU-Parlament. Chancen hat damit der niederländische Sozialdemokrat Frans Timmermans, auch wenn Tusk keine Namen nannte.