Washington (dpa) - Die Wahlbeteiligung bei den Zwischenwahlen in den USA hat verglichen mit der Abstimmung vor vier Jahren deutlich zugelegt. Der Sender CNN berichtete, 113 Millionen Menschen hätten gewählt - das entspreche einer Quote von rund 48 Prozent. Bei den Zwischenwahlen vor vier Jahren lag die Beteiligung nur bei knapp 37 Prozent. US-Präsident Donald Trump hatte im Wahlkampf polarisiert und damit zahlreiche Gegner und Unterstützer mobilisiert. Bei den Kongresswahlen verloren Trumps Republikaner die Mehrheit im Repräsentantenhaus, sie verteidigten sie aber im Senat.