Lissabon (dpa) - Der Waldbrand an der Algarve im Süden Portugals hat auch am fünften Tag die Feuerwehr, Bewohner und Urlauber in Atem gehalten. An mehreren Feuerfronten hat der heftige Wind die Flammen in der bergigen Gegend um die Kleinstadt Monchique neu angefacht. Rund 1.200 Angehörige der Feuerwehr, des Militärs und anderer Gruppen sind laut dem Zivilschutz mit mehr als 360 Fahrzeugen sowie 13 Löschflugzeugen und Hubschraubern im Einsatz gewesen. Unter Berufung auf Forstexperten berichtete die Zeitung "Público", das Feuer habe bisher mehr als 16.500 Hektar zerstört - 29 Menschen wurden verletzt.