Berlin (dpa) - Trotz Schritten zu einer Wiederannäherung bleiben die deutsch-türkischen Beziehungen in der Krise. Beim Staatsbesuch des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Berlin mahnten Kanzlerin Angela Merkel und Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier die Einhaltung der Pressefreiheit und der Menschenrechte an. Merkel sprach von weiterhin "tiefgreifenden Differenzen". Erdogan wies deutsche Vorwürfe am Abend bei einem Staatsbankett wütend zurück. Wegen Sicherheitsbedenken untersagte die Stadt Köln kurzfristig eine für Samstag geplante Großveranstaltung von Erdogan-Anhängern zur Eröffnung einer Moschee.